DSC04536.jpg

 

Lebendiges, frisches Futter

ist das Fundament unserer Gesundheit! 

Unsere Hundefamilie wird mit biologisch artgerechter roher Fütterung BARF versorgt. Folgende Punkte sprechen dafür:

  • Hunde die gebarft werden haben eine gute gesundheitliche Konstitution.

  • Bakterien schaffen und erhalten eine gesunde Darmflora, welche durch die Fütterung von grünem Pansen gewährleistet wird

  • BARF-Hunde haben einen angenehmen Körpergeruch.

  • Die Gabe von rohen Knochen verhindert Zahnstein.

  • Wildlachs- und Lebertran-Oel verleihen den Hunden samtiges und glänzendes Fell.

  • BARF ist artgerechtes Futter ohne künstliche Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und täuschende Antioxidantien.

  • Sie wissen was ihr Hund frisst und haben eine grosse Auswahl an Zutaten.

  • Die Fütterung führt zu weniger Kot.

  • Zivilisationskrankheiten werden durch gesunde Rohernährung BARF verhindert.

  • Durch BARF Fütterung haben sie mehr Muskulatur und besseres Körpergewicht.

  • Der Parasitenbefall wird stark eingeschränkt.

  • Der Ernährungsplan kann individuell auf den Hund abgestimmt werden. Z.B. Aufzucht der Welpen,  laktierende Hündinnen, Alter, Aktivität, Geschlechtsstand und Gesundheitsbeschwerden.

Die Rohernährung BARF bedingt den Futterplan korrekt zu befolgen. Nachfolgend ein  Einblick in die BARF-Ernährung:

 

Die Futter-Komponenten sind 80% tierisch und 20% pflanzlich. Tierische Komponenten sind: Muskelfleisch (mit 15-20% Fettanteil), ungewaschener Pansen, Leber, Herz, Lunge, Niere, Milz und rohe, fleischige Knochen. Die  20% pflanzlichen Anteile setzen sich aus 25% rohen, pürierten  Früchten, wie z.B. Aepfel, Birnen, Beeren zusammen. Die restlichen 75% bestehen aus roh püriertem Gemüse wie z.B. Salat, Karotten, Zucchetti oder Kürbis.

 

Wildlachs-Oel mit Vitamin E sorgt für den Omega 3-6-9 Fettsäuren Ausgleich. Lebertran deckt den Vitamin D-Bedarf, sofern nicht einmal pro Woche Fisch gefüttert wird. Braunalgen versorgen den Jodhaushalt.  

 

Wenn Sie sich nicht mit Barf anfreunden können, ihren Vierbeiner trotzdem ein qualitativ hochwertiges Trockenfutter bieten möchten, empfehlen wir Ihnen Orijen. Orijen ist ein biologisches Hundefutter ohne Cerealien(siehe: www.orijen.ca).  Der Hinweis ohne Cerealien ist vielfach auf Verpackungen zu finden, die Realität zeigt jedoch, dass immer ein Getreide-Anteil im Futter drin ist. Trockenfutter wird unter sehr hohen Temperaturen hergestellt um steril zu werden. Es entsteht tote Nahrung mit künstlichen Vitaminen und Mineralien. 

Nehmen Sie sich die Futterwahl zu Herzen! Nehmen Sie sich die Zeit , sich mit der Futterauswahl für Ihren Vierbeiner auseinander zu setzen und lesen Sie die Zutatenlisten genau ob Barf oder Trockenfutter. Sie werden staunen was es alles ins Tierfutter gemischt wird. 

Hinweis zur Futterumstellung:

Die Umstellung von BARF auf Trockenfutter muss  gestaffelt, über zwei bis drei Monate hinweg, erfolgen je nach Alter. So kann ihr Begleiter sich allmählich an sein neues Futter gewöhnen. Das Umstellen von Trockenfutter auf BARF ist wesentlich unkomplizierter. Wir stehen Ihnen mit unseren Erfahrungen und Kenntnissen nach absolvierter BARF Schulung Swanie Simon mit Rat zu Seite. 

Die Verantwortung für eine gesunde Ernährung liegt bei uns!